Im Rausch (Buch-Date)

Historische Romane sind nicht die besten Freunde. Das ist manchmal schade, denn es entgehen einem solche Schmuckstücke wie „Rausch“ von John Griesemer, der den Bogen spannt vom missglückten Stapellauf der „Great Eastern“ 1857 bis in die Zeit nach dem amerikanischen Bürgerkrieg 1865. Ich schulde Tanja im Norden großen Dank dafür, dass sie mich rauschhaft in diesen Titel entführt hat. Dies ist damit mein Beitrag zum Buch-Date.

„Im Rausch (Buch-Date)“ weiterlesen

Advertisements

Buchdate #7: Die Empfehlungen

Momentan fehlt mir vor allen Dingen Ruhe, Zeit und Konzentration, um all das zu tun, was ich gern tun würde. Vielleicht schreibe ich darüber morgen einen Blogartikel, der die Situation für euch nachvollziehbar macht. Dennoch möchte ich euch um Verzeihung bitten, dass es sowohl mit den Verlinkungen der 12 Monate als auch der Zusammenfassung der Empfehlungen zum Buchdate eine Weile gedauert hat.

Es waren schöne Empfehlungen dabei, viele schöne Empfehlungen, auch wenn ich mich dieses Mal mit Kommentaren rar gemacht habe. Dennoch oder deshalb: Fühlt euch gedankt für tolle Titel von A wie Attic bis Z wie „Zauberer, Das Erbe der“. =) Und hier nun die Empfehlungen in der Übersicht:

„Buchdate #7: Die Empfehlungen“ weiterlesen

Imperium: Ciceronische Literatur

Ich habe nicht nur eine ausgeprägte Allergie gegen alles, was irgendwie mit Lyrik zu tun hat, auch meine Begeisterung für Historische Romane hält sich bekanntermaßen in Grenzen. Wenn ich es recht bedenke, bin ich ein sehr vorurteilsbeladener Mensch, denn auch mit Fantasy habe ich bekanntermaßen meine Schwierigkeit. Umso mehr freue ich mich immer, wenn ich ein Buch finde, das mich von meinen Vorurteilen erlöst. Im Falle des historischen Genres hat mich jüngst Robert Harris überzeugt mit seinem ersten Band der Cicero-Trilogie: „Imperium“.

„Imperium: Ciceronische Literatur“ weiterlesen

Andy Weir – Der Marsianer oder: Science Fiction anders herum

Über Andy Weirs überraschenden Erfolg „Der Marsianer“ ist bereits viel geschrieben worden. Eigentlich lohnt es sich gar nicht, weitere große Worte zu verlieren, möchte man denken. Doch es lohnt sich dennoch, denn Andy Weir gelingt ein untypischer und zugleich traditionelles Stück Hard Science Fiction.

„Andy Weir – Der Marsianer oder: Science Fiction anders herum“ weiterlesen

In einem Satz: Buch-Speed-Rezensieren

Ich habe ein paar Bücher gelesen, die es nicht verdienen, gänzlich unkommentiert zu bleiben. Ich sehe dennoch nicht die Möglichkeit, ihnen mit einer Rezension gerecht zu werden. Dafür sind meine Notizen zu dürftig, die Erinnerungen verblassen … Oder das Buch ist zu sperrig dafür. In einem Satz geht das – vielleicht besser. Probieren wir es aus.

„In einem Satz: Buch-Speed-Rezensieren“ weiterlesen

Buch-Date: Advent, Advent, das Regal brennt

Es ist wieder Zeit für ein Buch-Date. Ein Buch-Date, in dem wir uns auf die besinnliche Zeit des Jahres einstimmen. Wir stärken uns mit guter Lektüre, bevor wir im adventlichen Stress zwischen Glühweinkater, langweiligen Weihnachtsfeiern, plätzcheninduzierter Diabetes und überfüllten Spielwarenabteilungen ganz vergessen, was Lesen überhaupt ist. Und damit wirklich alle Teilnehmer*innen zufrieden in die schönste zweitschönste Zeit des Jahres starten können, verzichten wir diesmal auf eine Motto-Vorgabe.

„Buch-Date: Advent, Advent, das Regal brennt“ weiterlesen

Mein Buch-Date mit dem Sozialismus

Heute ist es so weit. Wir veröffentlichen die Beiträge fürs Buch-Date. Es ging darum, Kinderbücher und Jugendbücher zu lesen. In meinem Fall hat Tausend mir Bücher empfohlen und wenn ich das recht verstanden habe, allesamt Bücher, die ihre eigene Kindheit geprägt haben. Das lässt, schaut man sich meine Wahl an, sehr tief blicken. Denn ich habe „Birne kann alles“ von Günter Herburger gelesen.

„Mein Buch-Date mit dem Sozialismus“ weiterlesen