Ich habe ein paar Bücher gelesen, die es nicht verdienen, gänzlich unkommentiert zu bleiben. Ich sehe dennoch nicht die Möglichkeit, ihnen mit einer Rezension gerecht zu werden. Dafür sind meine Notizen zu dürftig, die Erinnerungen verblassen … Oder das Buch ist zu sperrig dafür. In einem Satz geht das – vielleicht besser. Probieren wir es aus.

Eureka Street, Belfast

Eureka Street, Belfast von Robert McLiam Wilson: Ein Buch voller Sentamentalität, Liebe und abgefahrenen Dingen wie Bombenanschlägen, Friedenszügen und dem banalen Alltag inmitten des Nordirlandkonflikts Anfang der 90er.

 

Ein Diktator zum Dessert

Ein Diktator zum Dessert von Franz-Olivier Giesbert: Eine 105jährige erzählt sich durch die Weltgeschichte, in der sie herumgemordet hat und tut dies nicht origineller als Jonas Jonasson, aber mit mehr Bitterkeit.

Ich denke oft an Piroschka von Hugo Hartung: Nicht halb so kitschig, wie der Titel vermuten lässt, ist es doch eine unterhaltsame Komödie über Liebesverwirrungen, ungarische Albereien und erfreulicherweise ohne Happy End.

Königliche Hoheit von Thomas Mann: In der Langform hat der Mann es definitiv besser drauf und erzählt erstaunlich humorvoll vom Beginn der Moderne, in dem der Adel bedeutungslos wird und das Bürgertum ans Ruder gelangt.

Und sagte kein einziges Wort von Heinrich Böll: Unterkühlt und dennoch warmherzig wie immer erzählt Böll von Eheproblemen, beengten Wohnverhältnissen und dem Alkohol.

Na, ist was für euch dabei? Taugt ein Satz, um Lust auf ein Buch zu machen oder von ihm abzuschrecken? Lasst mir eure Meinung da.

21 Kommentare zu „In einem Satz: Buch-Speed-Rezensieren

  1. Hmmm, ich denke ernsthaft darüber nach, meine Rezensionen in Zukunft auch nur noch in einem Satz zu verfassen. Es würde so vieles vereinfachen, beispielsweise bei zeitlich ungünstigen Anrufen:

    „Ich ruf Dich in 30 Sekunden zurück, ich muss noch eine Rezension schreiben!“ 🙂

    Gefällt 4 Personen

  2. Also auf „Einen Diktator zum Dessert“ hätte ich jetzt wahrlich Lust oder „Eureka Street“. Weltgeschichte, Bombenanschläge und Friedenszüge sind immer gut.

    Ich sag mal so, sobald mich ein Name wie Piroschka an Essen erinnert -> Pirogge oder „Piroschki“ ist das Buch raus, ich kann mich dann nur noch selten auf den Inhalt konzentrieren.

    In Anbetracht dessen, dass ich durch die moderne und die all gegenwärtige Zeit verdorben wurde bin ich kein sonderlicher Klassiker-Fan, also weder Thomas Mann noch Heinrich Böll. Wobei sie als Hörbuch unheimlich taugend würden.

    Gefällt 1 Person

    1. Ich glaube, Böll würde als Hörbuch nicht so viel Spaß machen, weil es am Ende nur trostlos klingt. Ich für meinen Teil verdrücke dann doch lieber ein paar Piroggen, die es passenderweise tatsächlich heute zum Essen gibt. 😅

      Gefällt 1 Person

Datenschutzhinweise: Die Kommentarangaben werden an Auttomatic, USA (die Wordpress-Entwickler) zur Spamprüfung übermittelt und die E-Mailadresse an den Dienst Gravatar (Ebenfalls von Auttomatic), um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu sowie generell zur Verarbeitung Ihrer Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir Sie auf unsere Datenschutzerklärung. Sie können gerne Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s