Bei Myriade gibt es ein Fotoprojekt. Myriade sammelt zu unterschiedlichen Themen Bilder. Ich habe meine diversen Fotos durchgeschaut, denn ich verstehe sie, wie sie es darzustellen versucht, auch häufig unter solchen Schlagworten. Dies ist mein Beitrag zum Thema „Tanz mit dem Leben“, bereits beigetragen habe ich zur Weite und Begeisterung.

„Tanz mit dem Leben“ ist ein Motto, das man wörtlich nehmen kann oder völlig metaphorisch interpretieren kann. Ich hoffe, mir ist es gelungen, beides zu tun. Denke ich an „Tanz mit dem Leben“ fallen mir als erstes durchtanzte Nächte ein, mit dem ganzen Programm aus Schweiß, Alkohol, einer Heimfahrt im Morgengrauen und einem verschlafenen Tag. Klingt vielleicht abgedroschen, aber im Rhythmus der Musik, wiegend in der Masse der Tänzer, Euphorie und Körperlichkeit um mich herum fühle ich mich am Lebendigsten.

Tanzen ist also Euphorie, Körperlichkeit und Lebensfreude. Die Entscheidung, mit dem Leben zu tanzen nun ist noch ein wenig mehr. Es ist eben die Entscheidung, sich vom Leben nicht bloß wegschwemmen zu lassen, sondern in einen Dialog zu treten. Selbst wenn das Leben führt, ist man plötzlich kein Opfer des Lebens mehr, sondern Partner, gleichberechtigt und auf Augenhöhe. Wer mit dem Leben tanzt, hat mehr davon, vor allen Dingen Spaß, denn darum geht es beim Tanzen. Das hoffe ich zumindest, denn gelernt habe ich es nie, man sollte von mir also weder Walzer noch Discofox erwarten.

„Tanz mit dem Leben!“ würde ich mit einem Ausrufezeichen versehen wollen, als Aufforderung, der diese Trachtengruppe nachgekommen ist, wörtlich … Und die auf einem Festumzug zu tanzen begann … Mitten auf der Straße … Und in meinen Augen genau die Lebensfreude ausstrahlen, die zum Tanz gehören, egal ob mit dem Leben oder doch nur mit dem Partner.

Tanzen
Klick mich, dann werde ich größer und höher auflösend.
Advertisements

18 Kommentare zu „Tanz mit dem Leben

  1. Und es gibt dazu ja eine Menge unterschiedlicher Tänze, die man in seinem und damit mit seinem Leben tanzen kann. Mal beschwingt mit einem Walzer oder einem Quickstep, mal ganz ruhig mit einem Slowfox, als Paar, allein oder in der Gruppe. Man muss sich nur wntscvwiden, was, wie und mit wem man tanzen möchte oder wozu man genötigt wird, zu tanzen.

    Gefällt mir

  2. Gerade die klassischen Tänze sind aber gar nicht gleichberechtigt und auf Augenhöhe *motz*
    Einer muss immer der Mann sein und einer immer die Frau und sich diesen Rollen dann unterordnen. (Ich war in meiner Schulzeit sehr oft der Mann, weil ich das Getanze generell doof fand und ich mir nicht vorstellen konnte, dass es als Mann oder Frau schlimmer/besser wird :-D)

    Gefällt mir

    1. Ich bin bei klassischen Tänzen ja raus, weil ich es nie gelernt habe. Aber ist es nicht so, dass bei einer stimmigen Tanz-Beziehung das Paar eher Einheit ist als „Einer führt, einer folgt“? … Ansonsten empfehle ich das Tanzen allein. So praktiziere ich es auch. 🙂

      Gefällt 1 Person

  3. Es ist wirklich faszinierend, wie unterschiedlich wir beide das sehen. Ich tanze gerne, auch wenn ich es in den letzten Jahren faktisch nicht getan habe. Aber im Gegensatz zu dir hasse ich es, in einem Pulk gefangen zu sein. Vielleicht kommt es daher, dass ich in der Schule permanent von vielen Menschen umgeben bin und dann außerhalb der Arbeit mehr Ruhe brauche. Das Bild ist aber sehr gelungen.

    Gefällt mir

    1. Danke sehr. 🙂 Im Pulk gefangen bin ich auch höchst ungern. Ich mag das Gedrängel in der Innenstadt am Samstagnachmittag nicht, das Gequetsche in der Bahn zu Feierabend ist mir ein Graus … Aber beim Tanzen habe ich immer das Gefühl, dieser Pulk, diese vielen Leute bleiben zwar Masse, aber sind auch eins. Das hat für mich etwas Magisches, das mich die anderen – und ein Stück weit mich selbst – vergessen lässt.

      Gefällt 1 Person

  4. Dein Text gefällt mir sehr ! Der Ausdruck „Tanz mit dem Leben“ stammt aus einem buddhistischen Kontext und meint in dem Zusammenhang , das Leben so zu nehmen, wie es kommt und aus allem das Bestmögliche zu machen also auch mit allen Widrigkeiten zu „tanzen“

    Gefällt mir

    1. Gerade wenn es widrig wird, sollte man mit aller Macht dagegen anfeiern. Sich erst recht einen Grund suchen, wieso die Situation gerade so ist wie sie ist. Ja … Auch aus der Perspektive mag ich das Motto. Und ich finde, das Bild passt immer noch. Zum Tanzen braucht man nur einen Boden … Und vielleicht jemanden, der mittanzt.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s