Wir haben: Plätzchen, Plätzchen, Geschenke und morgen gibt es schon wieder Plätzchen. Ich hoffe, ich bekomme alle Plätzchen bis zum Weihnachtstag unter. Ich habe noch das ein oder andere Rezept. Aber weil es für diesen Beitrag eigentlich schon zu spät ist, muss ich diesen hier einem weiteren Plätzchenrezept vorziehen. Heute machen wir einen Adventskranz und verwerten Reste.

20151128_131721.jpg

Bei Zeilenendes im Haus wird von manchen Familienmitgliedern spät gefrühstückt, könnte man meinen. Eigentlich ist es aber so, dass dieses Bild nicht nur meinen diesjährigen Adventskranz präsentiert, sondern ein kleiner Hinweis auf den morgigen Beitrag ist. Tempus fugit, bald ist Weihnachten.

20151128_131727.jpg

Adventskränze sind ein schöner Brauch. Ich mag Kerzen, ich mag kunstvoll arrangierte Zimmerdekoration und ich mag Tannengrün. Aus dem Grund kommt uns auch kein künstlicher Adventskranz ins Haus. Mutter Zeilenende ist da sehr rücksichtsvoll.

Sie ist sogar noch rücksichtsvoller, denn ich finde rote Weihnachtsdekoration ausgesprochen langweilig. Mutter Zeilenende ist aufgeschlossen. Sie mag rot eigentlich ganz gern, ist aber der Meinung, ich habe ein Händchen für Dekorationsarbeiten und so durfte ich im letzten Jahr zum ersten Mal einen Adventskranz binden. Sie stand mir mit Rat und Hilfestellung zur Seite, kannte sie diesen Vorgang doch noch von der seligen Oma Zeilenende.

20151128_131735.jpg

In diesem Jahr stand mir der Sinn nach etwas mit Stil in Braun und Gold. Passend dazu wollte ich ein wenig Natur haben. Das Bräunliche war recht einfach zu organisieren, scheint es doch eine Modefarbe zu sein. Die Natur-Accessoires hatte ich noch im Bestand. Blieb nur eine Schwierigkeit. Ich wollte eigentlich ein paar kleine Holzfiguren und das Thema „Kinderträume“ umsetzen, „Gold“ war nur Plan B.

20151128_131741.jpg

Ich lief in der Vorweihnachtszeit von Dekogeschäft zu Dekogeschäft, aber nirgends gab es Holzfigürchen, die 1. klein genug waren und mir 2. gefielen. Es war die Hölle. Ich hatte eine letzte Hoffnung, der Weihnachtsmarkt in einer süddeutschen Metropole. Okay, das sind vier Stunden Fahrtzeit für eine Strecke und kurzfristig etwas teuer, aber ich hatte zufälligerweise noch andere Gründe für einen Trip in eben diese Stadt, konnte aber leider nicht lang bleiben, fünf Stunden Aufenthalt hatte ich, aber die haben genügt.

20151205_083543.jpg

Ich habe nicht nur hochgradig delikate Nussspätzle gegessen, leckeres Bier getrunken und den eigentlichen Grund für den Ausflug hoffentlich erfolgreich bewältigt, ich fand an einem der zahllosen wunderschönen Stände auch die goldenen Trommeln, die Glöckchen und die ebenfalls güldenen Mini-Geschenke. O-Ton Mutter Zeilenende: „Nein, wie süß! Wer friemelt denn solch kleine Dinger zusammen?“ Die Adventsdeko war damit ein voller Erfolg. Nur die Kerzen waren noch ein Problem, goldene Kerzen waren nicht zu finden, die dunkelroten waren alle vergriffen. Glück für mich, es hätte zwar gepasst, aber wie gesagt: Ich mag kein rot. Also konnte ich guten Gewissens zu klassischem Weiß greifen.

Damit hätte ich auch en passant Zeilenendes heutigen Weihnachtstipp gegeben: Ab nach München, dessen wahnsinnig schöne Weihnachtsmärkte abbummeln und sich vor St. Michael an diesem Stand den Bauch vollschlagen, das macht Laune aufs Weihnachtsfest. Ich hätte gern Nachschlag gehabt, aber ich hätte ihn unter keinen Umständen herunterbekommen.

20151205_083603.jpg

Weil ich auf meinem Ausflug gen Süden war, fiel es Mutter Zeilenende zu, sich um die Tannenreiser zu kümmern. Sie kaufte zu viele. Egal, jetzt hängt an der Tür ein riesiger Reiser mit Fröbelsternen, die ich im letzten Jahr abendelang gefaltet habe. Und für meinen Dekowahn blieben auch noch ein paar übrig. „Zufälligerweise“ hatte ich nämlich noch eine Flasche Goldlackspray gekauft und weißes Grundierungsspray im Keller gefunden. Ebenso zufällig habe ich weiße Dekostreusel gefunden und – huch – da waren ja noch Haselnüsse im Keller! Ein Teil wurde sogleich eingesprüht, ebenso wie einige kleine Reiser. Leider hält die Goldfarbe nicht das, was sie verspricht und vor Allem nicht anständig auf den Oberflächen – trotz Weißgrundierung. Aber dem Anblick, vor allem gepaart mit den Perlmutt-Kugeln vom letztjährigen Adventskranz, machen die doch was her, gell?

Advertisements

5 Kommentare zu „Zeilenendes Weihnachtsdorf: Tischdeko

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s